HOME

INTRO

GALERIE

DIE KÜNSTLERIN

KATZENGESCHICHTEN

KONTAKT

WILLKOMMEN IN DER  Informationsabteilung  der

  GALERIE

Alle auf meiner Website dargestellten Bilder und Figuren sind käuflich zu erwerben. Rollen Sie hier über eines der Bildchen um Originalgröße und Technik zu erfahren. Das Menu neben den Bildern führt Sie zur Beschreibung der Techniken. Selbstverständlich nehme ich auch gerne Aufträge für Porträts von Zwei- und Vierbeinern entgegen. Mailen und Schicken von Fotos genügt. Preis und Konditionen erfahren Sie ebenfalls per e-mail.               

 
Kontakt:   kratz150@gmail.com
 
 
  Tusche   Druck   Aquarellkreide   Aquarell   Acryl-Und Ölmalerei   Pastellkreide   Bronze
   

                                                         Spacer Galerie

 

Aquarelle werden mit transparenten wasserlöslichen Farben auf Papier gemalt. Man kann mehrere Schichten von hell nach dunkel übereinanderlegen ohne die Durchsichtigkeit der Farben zu verlieren, die auch ineinander fließen können. DieSchwierigkeit besteht darin, dass es praktisch fast unmöglich ist Korrekturen anzubringen. Falsche Farbflächen und zuviel Farbe verpatzen ein Bild für immer. Aquarellkreiden - und stifte verbinden den Vorteil des Zeichnens mit den malerischen Möglichkeiten. Die Striche dieser Kreiden oder bunten Stifte können ganz oder teilweise mit Wasser 'verwaschen' - laviert - werden, sodass Aquarelleffekte entstehen.Auch Tuschzeichnungen können laviert werden und sich damit der Malerei annähern.

                                                                                                                                zurück nach oben

Pastellkreiden ergeben samtige, weiche, leuchtende Effekte. Die Bilder müssen mit Spray fixiert werden. Trotzdem wischt sich die Kreide leicht ab, was die Aufbewahrung unter Glas empfiehlt.

                                                                                                                                                              zurück nach oben

Bei der Radierung auf Kupferplatten (auch Aluminium ist möglich) gibt es verschiedene Techniken um die Zeichnung oder Malerei in Stufen einzuätzen. Ebenso kann eine Zeichnung oder Fläche mittels Gravierung von Hand erzielt werden. Die Farbe wird in die entstehenden Vertiefungen hinein-, ein Zuviel an Druckfarbe abgewischt. Man spricht daher von Tiefdruck. Für jede Farbe muß eine Platte angefertigt werden. Die Technik ist zeitaufwendig, die Platten können aber weiterbearbeitet und -verwendet werden.

                                                                                                                                                                                                                   zurück nach oben

Lithographie bedeutet Druck auf (Kalk)Stein. Der Stein muß mit großem Zeit- und Kraftaufwand geschliffen werden. Dann kann darauf mit spezieller Kreide oder Tusche gezeichnet oder gemalt werden. In mehrmaligen Ätzvorgängen wird der Stein so präpariert, dass beim Einfärben nur die Zeichnung Farbe annimmt, die übrige Steinfläche aufgrund des Abwischen mit Wasser während den Einfärbvorgängen frei bleibt. Will man mehrere Farben auf einem Blatt, so muß auch hier für jede Farbe ein eigenes Bild auf Stein erzeugt werden. Die verschiedenen Druck sollen natürlich genau übereinander passen. Statt des Steins kann man auch Aluminiumplatten verwenden, die jedoch nur ganz wenige Abzüge erlauben. Auch das Übertragen von Schwarz-Weiß-Fotokopien mittels  Nitrolösung ist möglich.

                                                                                                                                                                                                                    zurück nach oben

Holzschnitt ist eine Hochdrucktechnik. Das Bild wird mit Messern und scharfen Hohleisen herausgearbeitet. Die Erhebungen werden wie ein Stempel eingefärbt und gedruckt. Auch hier gilt: mehrere Farben = mehrere Druckstöcke.

                                                                                                                                                                zurück nach oben

Ölmalerei kann direkt auf die grundierte Leinwand aufgetragen werden. Will man übermalen, muß man erst die Farbe trocknen lassen. Ölfarbe trocknet im UV-Licht. Die klassische Technik besteht jedoch darin, dass auf die grundierte Leinwand ein erstes Bild in einfärbigen Schattierungen (meist braun) gelegt wird. Über dieser Schicht wird das Gemälde herausgearbeitet, indem man meist durchscheinend (lasierend) Farbschicht um Farbschicht darüberlegt. Diese Technik ist natürlich sehr zeitintensiv.                                                                                        Eitempera bedeutet das direkte Vermalen der Farbpigmente mittels Mallösung, in welcher unter anderem Eidotter beigemischt sind. Eitempera und Acrylfarben erlauben ähnliche Techniken wie die Ölmalerei. Der Vorteil der Acrylfarben ist neben der Wasserlöslichkeit die rasche Trocknung.                                                            

                                                                                                                               zurück nach oben  

 Keramiken werden in Plattentechnik hergestellt. Das heißt, die äußere Form wird mit dünnen, blasenfreien Tonplatten - Lufteinschlüsse lassen die Keramik beim Brennen explodieren - aufgebaut. Die Bruchgefahr ist dabei immer gegeben. Nach dem Rohbrand wird die Figur eventuell mit Glasur versehen nochmals gebrannt.

                                                                                                                                                                                                                            zurück nach oben

Steinguss entsteht nach einem Modell  aus Ton, dessen Form mit Gips ummantelt wird. Dabei muß auf die Teilbarkeit der Gipshülle geachtet werden. Nach dem Trocknen derselben wird der Ton entfernt und die Gipsschalen gereinigt. Je nach Größe des Modells bewährt es sich die Gipsteile mit Draht oder Netzen zu verstärken. Anschließend werden die Einzelteile wieder zusammengefügt, die künftige Figur mit Eisendraht armiert und mit einem Zement-Sand-Gemisch ausgegossen oder ausgelegt. Vom Ton- oder Betonmodell kann mittels Silikon- und Gipsummantelung eine dauerhafte Nagativform für z.B. in Bronze gegossene Figuren hergestellt werden.

                                                                                                                                                                                                                            zurück nach oben