HOME

INTRO

GALERIE

KÜNSTLERIN

KATZENGESCHICHTEN

KONTAKT

KATZENGESCHICHTEN
 

GipsyChérieFritzi Mi-Mi Dodi Bärli PumaJulie

 
Klicken Sie auf eines der Katzenbildchen um zur entsprechenden Katze zu gelangen.
 
   
  Ihre Geschichten finden sie in meinem Buch  
DIE ICH-AG   

 

Die Ich-AG

Erhältlich ist das Buch per e- Mail gegen Vorauszahlung oder per Nachnahme

Mail:

kratz150@gmail.com

 

FÜR DIE KATZ'?

Für

Gipsy, Chérie, Tommy, Fritzi, MiMi, Struppi-Dodi, Minie, Bärlioz, Puma, Tigerchen und Bengelchen,
sowie all die freien Katzen, die ich kennenlernen durfte.
  
 

'Hunde haben Herren, Katzen haben Personal.'

 

Katzen, Katzen und nochmals Katzen! Unsere kleine Welt dreht sich seit über dreißig Jahren um Katzen! Felis felis zählt einfach zur Familie, denn ein Haushalt ohne Katze kann niemals vollständig sein. Es fehlt der major domus, der strenge, aber gerechte gute Geist des Hauses, Wächter über Ordnung und Disziplin, Bewahrer von Höflichkeit, Respekt und Diskretion. So hat es sich ergeben, dass Katzen und Kater unser Leben begleiten und bereichern, uns Lehrer, Erzieher, Kinder und Trost sind. Eine Katze zum ergebenen Freund zu haben ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Auszeichnung, der man sich erst würdig erweisen muss. Ganz unter uns – Katzen sind Aliens, verzauberte Prinzen und Prinzessinnen und in vielen Dingen werden sie uns immer fremd bleiben. Wie der Kleine Prinz in der Erzählung von Antoine de St.Exupéry kommen sie von einem menschlicher Sichtweise schwer zugänglichen Planeten. Doch wenn wir bereit sind uns auf das Unbekannte einzulassen, bringen sie uns zum Staunen, Lachen und Weinen, und vielleicht begreifen wir: Man gewinnt die Zeit, die man durch sie verloren zu haben glaubt. Die Bereicherung durch den Freund in Katzengestalt überwiegt die Trauer über seinen Verlust. Katzen haben viele Junge, denn sie leben gefährlich. Keine von ihnen hat neun Leben, meist endet es kurz nach Beginn, manchmal haben sie einfach Glück. Freilaufende Katzen werden im Durchschnitt nicht älter als drei Jahre. Die innerfamiliäre Statistik liegt zur Zeit bei sechseinhalb. Trotzdem – wenn ihr die Möglichkeit habt den pelzigen Hoheiten ein eigenes, kleines Reich im Freien zu bieten – tut es, vorausgesetzt, ihr habt sie vorher kastrieren oder  sterilisieren lassen. Steckt sie nicht in den Goldenen Käfig, gewährt ihnen die Freiheit der eigenen Entscheidung. Nur dann ist das Leben lebenswert...


1 Katze wirft 2x im Jahr durchschnittlich 3-4 Junge. Mit 6 Monaten sind sie geschlechtsreif. Das ergibt in 3 Jahren mindestens 162 Katzen, die niemand will. Streunerkatzen sind Problemfälle. Sie sind meist in erbärmlichen Zustand, da sie nicht genügend natürliche Nahrung finden, nicht geimpft sind und so Krankheiten auch auf Hauskatzen übertragen. Seit 2005 gibt es in Österreich die gesetzliche Kastrationspflicht.

© ELFI

 

 zurück nach oben